Ein Wintermorgen in Bremen

Nachdem ich gestern mit meinem Auto (falsche Reifen drauf gezogen) gestern in meinem Viertel unterwegs, war ich etwas angeknabbert über die Verkehrslage, so das ich mich heute entschieden habe mit dem Bus zu fahren.

Etwas früher den Wecker gestellt, viel viel früher vor dem Wecker aufgewacht und mit einen Tee und mir einen Mango/Bananen/Birnen-Saft gemixt. Noch ein bisschen Brot gestopft und mich im dunklen meines leeren Wohnzimmers meiner Nahrung erfreut.

Zeitig meine Winterjacke übergeworfen, mein eingefrorene Zucchinisuppe mit Fleischbällchen in meine Tasche gepackt, noch doppelt Socken angezogen und dann in meine neuen festen Schuhe gestiegen. Auf geht’s.

Da ich dem Nahverkehrssystem nicht so viel Geld gönne, bin ich ein paar Stationen gelaufen, so das ich nur noch Kurzstrecke zahlen muss. Total romantisch verpeilt über knirschenden Schnee gehumpelt und kein einziges mal auf die Fresse gelegt. Eine Leistung! Bin dann etwas zu früh bei der Haltestelle gewesen und hab dann total verträumt den griesgrämigen Autofahrern bei der Ampel zugeschaut. Total lustig.

10 Minuten später war das nicht mehr lustig. Alles unterhalb meiner Winterjacke hatte langsam die Außentemperatur angenommen, so das ich mir echt die *PIEP** angefroren haben. Hab es überlebt.

 

Smirc

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.