Wie sieht eine Vorbereitungen für so eine Akustikusneurinom-Operation aus? (+Video)

Am Anreisetag und auch der Tag danach (der Tag vor der OP) wurden Tests durchgeführt. Das Ziel war es eine Bestandsaufnahme zu erhalten, wie genau mein Gehör und mein Gleichgewichtssinn ist, um später Vergleichswerte zu haben. Diese Tests sind recht unterschiedlich und auch tatsächlich lustig.
Los geht es mit dem klassischen Kopfhörer, so dass man bei jedem Piepen, das man hört, einen Knopf drücken darf. Das gleiche noch mal mit dem Kopfhörer, bei dem man das Piepen nicht über die Ohrmuschel, sondern über den Knochen hört. Es gibt heute schon Musikkopfhörer, die so ähnlich funktionieren. Da wird der Schall auf den Kopfschädel induziert, der vom Innenohr wahrgenommen wird (Stichwort: Ear Bone). Soweit so gut. Dann gibt es noch Satzverstehen, bei dem man Sätze nachsprechen muss.

Bei einem anderern Test bekommt man ein Knattern auf die Ohren und misst über Sensoren am Kopf, wie dieses Knattern über die Nerven im Kopf ankommt.

Lustig fand ich die Gleichgewichtstests. Es wird in das Ohr warmes Wasser gespritzt, was dazu führt, dass der Gleichgewichtssinn irritiert wird und aussetzt. Es setzt ein Schwindel ein, was die Augen versuchen auszugleichen. Diese Augenbewegung wird mittels einer Brille mit Kameras aufgenommen und gemessen. Diesen Schwindel fand ich total toll, weil er an eine Achterbahn erinnerte, obwohl man völlig sicher auf einem Liegestuhl sitzt. Tolle Erfahrung.

Beim letzten Gleichgewichtstest steht man in einer Art Kammer auf einer Platte, in der sich mal die Platte oder auch die Kammer bewegt. Dabei steuert natürlich der Körper dagegen, was man messen möchte. Fand ich auch total lustig.

Generell war das „Bordpersonal“ hier total nett, lustig, hilfsbereit und witzig. Super Truppe.

Natürlich gab es auch Blutdruck, Bluttests und EKG. Ein CT wurde auch gemacht. Das Rundumpaket also, um zu prüfen, ob der Patient operationsfähig ist. Vorgespräch mit der Anästhesie und Operateur und natürlich einige Unterlangen unterschreiben. Alles okay und war im Rahmen. Für die 1,5 Tage ist man schon viel unterwegs.

Wie eine OP ab läuft könnt ihr im nächsten Artikel lesen.

 

Smirc

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.