Mein Chrome OS Experiment: Tag 22 – Welche App?

In diesem Post möchte ich auf die wiederkehrende Frage eingehen, welche Apps ich nutze, warum ich das tue und welche Aufgaben damit erledigt werden. Nun hatte ich ja einige Zeit meine Apps auszuwählen und zu testen, so das ich auch darüber berichten möchte.

Mail

  • Google Mail – Meiner Meinung nach die beste Art seine E-Mails zu organisieren. Eine lokale Applikation kam noch nie bei mir in Frage. Dazu nutze ich zu viele unterschiedliche Geräte.
  • Boomerang: Ein Tool das auf Google Mail aufsetzt und es ermöglicht Mails verzögert zu verschicken. Nützlich zum Beispiel um Blogartikel zu veröffentlichen (sofern der Blog das nicht von Haus aus schon kann).

Chat

Obwohl ich Accounts bei allen möglichen Diensten habe (Line, yahoo, skype…), nutze ich immer mehr Hangouts. Das beste Feature ist, das alle Benachrichtigungen auf anderen Geräten gelöscht  werden, wenn ein Anruf auf einem Gerät angenommen wird. Leider (und das verstehe ich nicht), ist die Integration von Hangout auf Chrome OS noch hinterher und läuft nicht als eigenständige App.
UPDATE: Es gibt eine Hangout Extension, so das es genau so funktioniert wie bei Windows. Super. Besten Dank an Uwe.
Kalender
Google Calendar – Das von dem Mailprogramm zu lösen ist quark. Also gehört der Kalender von Google zum Mail-Programm von Google.
Dokumente (Word/Excel)
Google Docs / Google Drive – Wer ein Chromebook nutzt, sollte auch den Speicherdienst von Google nutzen. Google Drive ist direkt im File Manager vom Chrome OS eingebunden und das Word/Excel reichen für viele Belange völlig aus.
Aufgaben

  • Notizen: Springpad – finde ich cool, doch etwas langsam. Keep von Google kommt nicht an die Funktionalität ran. Da fehlt mir von Goolge die Sortierfunktion und noch Labels. Hauptsächlich nutze ich Springpad für meine Einkaufsliste. Ich glaube aber, das Springpad bald durch mich von einem anderen Dienst ersetzt wird.
  • Aufgabe: Toodledo – DIE Aufgabenliste bei mir. Sehr flexibel. Sehr schnell. Einfach gut. Sieht nur etwas altbacken aus. In dem Bereich suche ich immer noch für einen Ersatz. Ich brauche Ordner, Labels und Prioritäte, sowie Drag&Drop von Aufgaben in andere Ordner. Der Einsatz in unterschiedlichen Geräten und Web ist auch notwendig. Kann nicht jeder!
  • Projektaufgaben: Trello – Kanban für Projekte ist cool, doch nicht überall einsetzbar. Eine Einkaufsliste mit Kanban finde ich persönlich für overkill.
  • CardCounter for Trello: speziell für Trello. Hiermit wird angegeben wie viel Cards in einer Spalte liegen.
  • TrelloExport: ein nötzlicher Export aller Canbard-Karten im Excel-Format, speziell für Trello

Finanzen

Finanzblick. Auf dem PC habe ich Wiso Mein Geld genutzt. Ich wollte auf Starmoney wechseln, doch die Webseite nutz Java was überhaupt nicht geht. Mit Finanzblick bin ich wieder zurück zu der Firma Buhl gekommen (die Firma hinter dieser App und auch Wiso Mein Geld). Derzeit teste ich noch, sieht aber recht gut aus.
Taschenrechner:
Da gibt es mehrere. Einmal Numerics. Hier werden die Rechenoperationen in eine Eingabezeile geschrieben, was für längere Sachen gut ist. Auch wird eine Historie angezeigt, was sehr nützlich ist. Mein kleiner Taschenrechner ist der Calculator des es scheinbar nicht im Webstore  gibt, der auch als eigenständiges Fenster rumfliegen kann.
RSS

  • Was hat sich Google dabei gedacht, das sie den Google Reader gekillt haben. Unbegreiflich. Nun bin ich, wie viele andere auch, bei Feedly gelandet. Ist gut, zickt leider manchmal. Da bin ich echt retro und hab sogar die App GGReader, die den Feedly in ein Google Reader Design umwandelt. Bin ich alt?
  • RSS Subsciption Extension: Was man von Firefox kennt, brauchte ich auch hier. In der Adresszeile eine Hinweis wenn ein RSS Feed verfügbar ist. Warum fehlt das in Chrome?

Reddit

Nutze ich nur sehr wenig und denke mal das Reditr schon recht cool ist.
Uhr

  • Clock –  Eine einfache Uhr die als extra Fenster verschoben werden kann. Ähnlich wie ein Widget von Windows 7
  • Stopuhr: Timer – Hab ich bis heute noch nicht genutzt, aber ich weiß was passiert, wenn ich es nicht installiert habe 🙂

Cloud Drives

  • Google Drive (100 GB) – Must have. Hier liegen alle neuen Dokumente. Nach Statistik sind das schon 1,3 GB rein nur Test/Tabellen-Inhalte.
  • Dropbox (50 GB) – Hier liegen nun meine alten Texte als Backup und so manch anderer Kram den ich zum Austausch zum Handy nutze.
  • Box (50 GB) – Die Weboberfläche fand ich schon immer nicht so gut. Da ist Dropbox schön leicht. Nutze ich derzeit nur für Backups.
  • SkyDrive (25 GB) – Dient zum Datenaustausch von der Firma und Zuhause.
  • SugarSync (3 GB) – Ein Relikt das ich zum Backup meiner persönlichen Texte genutzt habe. Brauch ich nicht mehr.
  • Joli-Drive: Das Teil sollte sich jeder mal anschauen. Es bietet mir eine wunderschöne Übersicht für fast alle meine Cloud Dienste.Es gibt auch Preview Funktionen für Texte und Bilder was sehr nützlich ist.
  • Cloud Save: Wer in der Wolke lebt, braucht eine Möglichkeit von einer Wolke oder einer Webseite etwas in eine andere Wolke zu kopieren. Das wird hiermit sehr gut gelöst.
  • Cloudy for Gmail: Um eine E-Mail mit Google Mail mit einem Anhang zu versenden ist leicht. Was ist aber, wenn der gewünschte Anhang bei Dropbox oder Box liegt? Cloudy verbindet sich zu vielen verscheidenen Diensten so das man Files von Dort in seiner Mail anhängen kann. Kann ich nicht drauf verzichten.

Musik

  • Google Play Musik: Wie schon in einem älteren Posting beschrieben, bin ich ein großer Fan von dem Dienst.
  • Panel View for Google Music: Warum ist das nicht von Haus aus eingebaut. Der Player von Google Musik in einem separaten kleinen Fenster der an der Toolbar unten klebt. Sehr cool.
  • DriveTunes: Sehr witzig. Das Ding spielt Musik ab, wenn sie in Google Drive liegt. Eine Alternative also, wenn man seine Musik nicht bei Google Musik ablegen möchte.
  • Achshar Player: Dieser spielt Musik ab, die Lokal, also auf der Festplatte oder einem externen Speichermedium, liegt. Wenn ich doch nur meine Musik-Festplatte die am NAS hängt im Chromebook mounten könnte, wäre dies meine Musik Player alternative.

TV

Ich schaue kein Fernsehen. Ich selektiere meine Clips und Filme (siehe weiter unten). Doch wenn ich mal wollte, hab ich die Internet-TV App installiert. Bietet VOD und Livestreams.
Grafiken

  • WeVideo: Ein Video Bearbeitungsprogramm. Derzeit nutze ich für die Clips für mein Video Blog (www.SweetsChecker.tv) noch meinen PC. Ich glaube nicht das diese App auf meinem Chromebook überleben wird. Ich werde wohl eher auf Youtube wechseln, da auch hier die Basic-Bearbeitungsfeature vorhanden sind und mehr brauche ich nicht.
  • Pixlr Editor: Ein Photoshop-Clone. Finde ich schon sehr cool und hab auch schon damit gearbeitet.
  • Pixlr Express: Für die schnelle habe ich auf dem PC Irfanview genutzt. Für Bildteile ausschneiden oder auch um rote Augen zu entfernen ist das Ding cool.
  • Sumo Paint: Ein Photoshop-Clone. Sieht nach mehr Features als in Pixlr Editor aus. Muss ich mir mal in ruhe reinpfeifen.
  • Google+ Photos: Zugriff auf die Bilder bei Google +. Okay.

PDF

Der eingebaute PDF Reader ist gut. Um PDFs zusammen zu führen nutze ich PDF Merger.
Fernzugriff
Dazu nutze ich Chrome Remote Desktop um auf meinem PC zuzugreifen. Leider geht es nicht anderes herum. Das Feature fehlt im Chromebook. Teamviewer wünsch ich mir sehr auf Chromebook!!!
Kleine Helfer

  • Click & Clean: schneller Zugriff auf viele internen Tools, sowie die Möglichkeit schnell Cache und Historien zu löschen.
  • Mega Button: Schnellzugriff auf interne Tool. Finde ich besser als Click & Clean, nur das hier die Löschfunktionen fehlen.
  • Black Menu for Google: Coller Schnellzugriff auf die wichtigen Google Programme. Nutze ich viel zu selten.

Tabs

  • New Tabs at End: Der Name ist Programm. Neue Tabs werden an das Ende der Tabreihe gesetzt und nicht zwischendrin.
  • OneTab: Alle offenen Tabs werden auf eine Webseite reduziert. Wer oft mit vielen Tabs arbeitet, ist das Ding super nützlich. So zum Beispiel arbeite ich viel mit RSS Feeds, also Feedly. Wenn ich von der Überschrift oder Bild aus einen interessanten Artikel sehe, lese ich ihn nicht. Ich öffne ihn in einem neuen Fenster. Ich scanne also Artikel und wähle aus. Danach schließe ich Feedly und schrumpfe alle offenen Tabs mit OneTab zusammen. Nun kann ich im laufe des Tages dieses Liste abarbeiten und mir die Artikel genauer anschauen.
  • img2tab: Eine Spielerei um alle Grafiken in einem neuen Tab zuöffnen.

Web:

  • Google Similar Pages: funktioniert leider nicht immer richtig gut, aber doch sehr nützlich wenn man zu einer Webseite einen ähnlichen Dienst sucht.
  • PageRank Status: Um den Page Rank von Googe oder auch andere Social Media und Webinformationen abzurufen, ist das Tool sehr gut.
  • Auto Refresh Plus: Eine Webseite wird damit automatisch regelmäßig aktualisiert (z.B. Newsseiten oder Finanzwebseiten mit Börsenkursen).
  • Awesome Screenshot: Um einen Screenshot von einer Webseite (in Chrome OS ist alles eine Webseite) zu machen, sehr hilfreich. Sehr!
  • FlashControl: Wie konnte ich bloß ohne leben. Alle Flash-Inhalte einer Webseite werden abgeschalte und durch eine klickbare Grafik ersetzt. Will man das Flash sehen, muss man es anklicken und los geht’s. Man kann Whitelists führen um auf Webseiten (z.B. Youtube, Google Musik) Flash immer zu erlauben.
  • FVD Video Download: Um Videos lokal zu speichern nutze ich dieses Tool.
  • Turnoff the Lights: Nettes Tool mit dem die Webseite abgedunkelt wird, wenn ein Flashfilm abgespielt läuft. Ein bisschen Kinofeeling.
  • Xbox LIVE Dashboard: Zeigt an, welcher meiner Xbox-Freunde gerade online ist (und was sie machen) sowie ob ich eine Mail bekommen habe.

Social und Tagging

  • Pocket: Wenn ich was beim Surfen sehe, das ich später mal anschauen möchte, wird es hier abgelegt.
  • kippt: Hier lagere ich alle meine Links zu Filmen und Clips ab, um sie später anzuschauen. Schönes Interface. Könnte ich auch mit Poket, doch für Filme finde ich Kippt besser.
  • Readability: ähnlich wie Poket. Nutze ich auch auf die gleiche weise, nur in einem anderen Kontext. Hier werden Webseiten abgelegt, die nur für eins meiner Blogs interessant ist.
  • Hootsuite Hootlet: Sehe ich einen Artikel den ich auf Facebook und Google+ (gleichzeitig) posten möchte, ist das Tool ein must have. Zeitversetztes Posten ist auch möglich.

Wer bis hier unten ausgehalten hat, könnte ja mal posten, was er so installiert hat?

 

Smirc

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.