Games für Kids – Altersgerechte Videospiele für Kinder

Mein Sohn (10 Jahre) ist auf seiner neuen Schule eingeschult worden (5te Klasse) und plötzlich werden neue Wünsche und Anforderungen gestellt. Eine ist, dass er auch Videospielen darf.

Ja, er ist 10 Jahre alt und hat bisher kein Videospiel gezockt und auch nur selten mein Handy in der Hand gehabt, um dort mal für kurze Zeit was zu daddeln. Ich habe dieses Thema bis jetzt erfolgreich wie ich finde, von ihm abgehalten.

Ja, nach meinem Maßstab zocke ICH viel. Im Vergleich zu den Jugendlichen oder anderen Altersstufen, zocke ich wohl eher wenig, dafür aber regelmäßig. Trotzdem würde ich mich als ein Casual-Gamer einstufen, also jemand der ein Game zockt, aber nicht in der Tiefe zu 500% ausreizt. Dafür kann ich behaupten das ich seit Jahren mit meinem Kumpel einen erfolglosen Zocker-Let’sPlay-YouTube-Kanal  betreibe. Yeah! (youtube.com/zweikampfsofa).

Mein Sohn weiß, das ich zocke, da er mich halt manchmal an der Konsole spielen sieht oder auch kurz mitschauen darf. Nun hat er seinen Wunsch geäußert, um auch mal spielen zu dürfen, weil doch alle in seiner Klasse auch Videospiele spielen dürfen. Auf meine Frage was die so spielen, kommt Fortnite als Antwort. Äh…Halt Moment…. Die Jungs in seiner Klasse sind auch alle 10. Nun muss man zwei Dinge wissen: a.) Fortnite hat ein USK 12 und das ist ein Unterschied zu 10 , sowie b.) da wird geballert und geballert und geballert. Soweit die Vorgeschichte für diesen Post.

Was ist die USK?

Die USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) bestimmt eine Altersfreigabe, was aber nicht bedeutet das es auch Altersgerecht ist. Kleines Beispiel dazu: Trackmania Turbo hat eine USK 0, so das es keine Begrenzung für dieses Spiel gibt. Es hat keine Hakenkreuze, es fliegen keine Gedärme durch die Gegend und man muss niemanden das Gehirn aus dem Kopf ballern. Klasse. Alles gut. Sollte aber ein, zum Beispiel 4 jähriges, Kind dieses Spiel spielen? Nein, natürlich nicht. Das Spiel ist dermaßen schnell und puscht das Adrenalin, das ein Kind in einem solchen Alter ein ADHS antrainiert würde. Die USK-Einstufung stellt somit keine Hinweis dar, ob es Altersgerecht ist. Also gilt: Altersfreigabe ist ungleich Altersgerecht!
Auch interessant, ist die Erklärung der unterschiedlichen Einstufungssysteme der Welt.

Ein Wort zu Videospiele generell

Ich bin mit 14 Jahren zu Videospielen gekommen (die Zeit davor mit Pong und Videospielautomaten zähle ich mal nicht dazu), so das ich – stand heute – auf eine 34 Jährige Zockerhistorie zurückblicken kann. Ohne Pause. Ohne Unterbrechung. Jede Woche mehrere Stunden. Nun habe ich einen Sohn und ich hab mich schon sehr früh gefreut, dies und das mit ihm zusammen zu machen. Auch Videospielen. Das habe ich bis heute aber noch nicht gemacht, weil ich weiß wie es ist von einem Videospiel eingenommen zu werden. Ich nennen es Den Sog.

Ein Videospiel hat die Aufgabe den Spieler zu unterhalten. Das passiert aber nicht passiv wie ein Film oder Serie, sondern aktiv durch den Spieler. Der Spieler versetzt sich in eine Rolle (Rennfahrer eins Formel 1 Boliden, Barbar in einer Fantasywelt, Soldat im Hinterland der Bösen) und bekommt Aufgaben die er lösen muss (Auf den ersten Platz gegen 500 andere Rennfahrer kommen, die Köpfe der Gegner abhacken und sammeln oder den bösen Buben die Stirnfront mit seiner AK47 perforieren). Die Aufgaben werden oft lebensecht dargestellt und der Spieler wird in diese Spielwelt hinein gesogen. Der Spieler taucht in das Spiel und vergisst dabei seine Umwelt. Er vergisst andere Aufgaben (Abwasch, Hausaufgaben, Bügeln), die Zeit (Schulbus, Schlafengehen, Freundin abholen, zur Arbeit gehen) oder Bedürfnisse (die Nahrungsaufnahme, auf Klo gehen). Das ist kein Witz und MUSS jeder mal ausprobieren.

Wer seinen Kindern ein Spielzeug in die Hand drückt, muss es selbst auch gespielt haben! Das gleiche gilt für Essen, Filme/Serien oder Bücher. Der Kleine soll diesen Babybrei essen? Okay, selbst mal probiert, um herauszufinden, warum der Junge das Zeug wieder auskotzt. Der Kleine möchte die Ninjago-Serie sehen? Okay, dann werden die ersten Folgen mitgeschaut um zu beurteilen, ob es Altersgerecht ist. Er möchte Harry-Potter lesen? Cool, aber ist das nicht zu gruselig? Schließlich fand ich Szene mit dem Dreikopf-Köter echt zum bibbern.

Wollt ihr mir etwa erzählen, man sollte sich auf eine Einstufung einer USK verlassen und das Kind einfach drauf loszocken lassen. Noch besser: Man scheißt auf die USK und das Kind zockt das, was seine Kumpels zocken?

Bitte?

Nein, soll man nicht. Der Menschenverstand spielt hier eine wichtige Rolle und nicht die Meinung der Schulkameraden. Die USK gibt ein Zeichen wo ein Mindestalter steht und dann muss man ZUSÄTZLICH selbst prüfen, ob es zum Kind passt. Dazu gehört Selbstdisziplin, Zeit und die Motivation sich mit seinem eigenen Kind und dessen Wünschen auseinander zu setzen.

Meinem 10 Jähren Jungen, der mit Lego spielt, Wissen-Macht-Ah, Next-Generation aus den 80ern und die Ninjago-Serie schaut, möchte ich kein Ballerspiel vor die Nase setzen. Egal wie Kunterbunt das Fortnite ist, es ist ein Ballerspiel. (Fortnite wurde wohl so entwickelt das es absichtlich süchtig macht – Quelle: Golem).

Spielauswahl – wie geht das?

Für jemanden, der nicht selber Videospeile spielt, und dabei meine ich nicht Solitär, Tetris, Clash of Clans, Merge Dragons oder Angry Birds, wird es schwer fallen aus der riesigen Auswahl an Titels gute und altersgerechte Games auszuwählen, die auch noch Spaß machen. Ich meine Spiele, die aufwändiger Produziert wurden, mit Grafik zum träumen und oft einer Handlung, die mehr aus zwei Sätzen besteht.

Als erstes sollte herausgefunden werden, was das Kind mag. Es gibt so viel unterschiedliche Gattungen von Spiele, es gibt die besagten Ballerspiele, Point&Click Adventures, digitale Brettspiele, Rollenspiele, Strategiespiele, Puzzlespiele, Rennspiele, und und und. Das Kind wird diese Kategorien nicht kennen und der unbedarfte Erziehungsberechtigte wird wohl auch nicht die richtige Wahl treffen können. Da hilft nur ausprobieren. Es ist wie beim Essen. Mag ich Pilze oder Brokkoli? Ist es Kartoffelpüree oder Fischstäbchen die meinen Gaumen entzücken lassen? Es muss alles auf den Tisch, um zu erkennen, was runter geht oder auf dem Teller bleibt. Nun sollte aber nicht angefangen werden, die Spiele aus den Regalen leer zu kaufen. 

Eine kleine Anleitung wie ich vorgehen würde: Als erstes in den digitalen Store der gewählten Konsole gehen und dann die Liste der Spiele nach USK filter (sofern vorhanden). Das ergibt die erste Gruppierung. Auch sollte nach Sprache Deutsch gefiltert werden, denn es gibt viele Spiele die nur mit Untertitel arbeiten und das ist für Kids in der Größe doof. Dann nach Bewertung sortieren. Es gibt so viel Schrott ….., Entschuldigung, Spiele mit geringer Qualität die nur selten mehr als 5 Minuten Spaß machen. Jetzt die Details anschauen und sich mal die Screenshots anschauen oder die Videos die im Store angezeigt werden. Ein paar Notizen machen und man sollte mit Google nach Bewertungen oder Tests/Reviews für diese Spiele schauen. 

Eine andere gute Möglichkeit, ist das Stöbern in den Top-Listen. Entweder in den Stores oder mit Google nach Top Listen (z.B. “Top Spiele PS4”) suchen und die Games ignorieren die ein unpassendes USK haben. Oft bleiben nicht mehr genug spiele übrig. Hier könnte auch die Seite Metacritic -> Games ->  z.B. PS4 helfen. Hier mal der Link auf die All-Time-High Liste von Metacritic für die PS4. Wie gesagt, diese Listen zeigen kein USK an, so das diese Liste Titel für Titel geprüft werden muss. Im letzten Fall, ist Platz 8 mit dem Spiel Journey der erste Titel auf der Liste, der auch für ein Kind mit 10 passen würde. Alle anderen Titel davor jedoch nicht (stand heute).

Am besten einige Titel rausschreiben oder Links auf die Review-Seiten setzen. Wenn Bilder, Videos und Review dem Menschenverstand ein Daumen hoch signalisieren, kommt der nächste Schritt: Das Kind entscheiden lassen. Warum ein Game aufzwingen, wenn der Knabe (oder Mädel) selbst für ihr Spielglück entscheiden können?

Spielzeit

Die Spielzeit ist nicht das Thema von diesem Artikel, aber möchte ich trotzdem anschneiden. Spielzeit sollte begrenzt werden. Der oben genannte Sog führt dazu, das gerne die Zeit vergessen wird und somit bedarf es eine Grenze. Dabei schmeiße ich persönlich die komplette Zeit die der Junge mit Fernsehen, Spielen, Youtube, Laptop oder Handy verbringt in einen Topf und nenne es dann Medienzeit. Diese limitiere ich auf brutale eine Stunde pro Tag, so das der Junge auch noch mit seinen Spielsachen spielt, ein Buch liest oder mit seinem Alten ein Brettspiel spielt (und das ist sooooooo cool). Dazu gibt es auch Apps die helfen, diese einzuhalten.

Die richtige Konsole

Wo wir gerade bei Themen sind, die nicht in diesen Artikel gehören: Hat das Kiddy noch keine Konsole, stellt sich natürlich die Frage, welche die richtige ist. Hier kann ich nur meine persönlich eingetunkte Meinung zum besten geben. Für mich ist es die PS4 gefolgt von der Switch. Wenn die Freunde in der Klasse mehr eine Switch haben, sollte man dann auch zu diesem Gerät tendieren. Die Xbox würde ich heute nicht mehr kaufen. Ich hab die PS4 und die Xbox one und muss sagen, das Bedienung und auch die preislichen Angebote auf der PS4 besser sind. 

Einen PC würde ich einem Kind heute nicht zum Zocken hinstellen. Das kann sich aber noch die nächsten Jahre ändern.

Einkaufsliste

Nun ist genug gelabert und gemeckert. Hier meine Top-Liste von Spielen die für einen 10 Jähren (oder Mädel) passen könnten. Also für alle die nicht selber lange suchen wollen. Die Liste ist total unsortiert und bestimmt nicht vollständig. Dafür kenne ich alle und habe die Teile selbst schon gezockt.

Minecraft

Fangen wir gleich mit der Granate in der Liste an. Minecraft hat zwar auch kleine Knuddelmonster und Zombies, die sind aber a.) sehr schlicht dargestellt und b.) bei diesem Bauspiel auch eher zweitrangig. Minecraft ist wie Lego und die Kids können hier Jahre mit verbringen, ihre eigenen Welten zu basteln. Achtung: das Game hat einen mächtigen Sog und man sollte die Spielzeit regulieren.

Brothers: A Tale Of Two Sons

Hier erzählt Brothers: A Tale Of Two Sons in einem gewaltfreien Abenteuerspiel, eine total tolle Geschichte. Das Ende hat mich echt umgehauen und zum weinen gebracht. Eventuell ist es deswegen nicht für das kleine Kindchen, aber ab 10 sollte gehen.

Unravel und Unravel Two

Diese beiden Games sind ein Paradebeispiel für ein altersgerechte Spiel. Es fällt in die Kategorie der Platformer, ist gewaltfrei und man muss ständig knobel, wie man weiter kommt. Teil zwei kann auch zu zweit gespielt werden, was mit dem Kid total viel Spaß macht.

RiME

Mit RiME wird eine sehr schöne und wieder herzzerreisende Geschichte erzählt die mich wieder einmal am Ende zum Heulen gebracht hat. Hach, das war schön. Dieses Abenteuerspiel ist wieder gewaltfrei, es wird gepuzzelt und das alles in einer wundervoll schönen bunten Welt. 

Tearaway Unfolded

Dieses Game ist wieder aus der Kategorie Adventures, hat eine putzige Grafik, Aktioneinlagen und eine Menge Rätsel und abgedrehte Story. 

LittleBigPlanet 3

Der Klassiker unter den Plattform-Spielen auf der PS4 ist LittleBigPlanet 3. An niedlichkeit ist der kleine Sackboy nicht zu übertreffen, das Spiel ist putzig und gewaltfrei, kniffelig und kann auch wieder zu zweit (mit Papa) gespielt werden.

Journey

Im Grunde ist Journey kein Spiel, sondern eine Spielerfahrung und zählt zu den 3D-Plattformern. Der Spieler begleitet eine namenlose Gestallt auf seiner gewaltfreien Reise auf einen Berg. Schön anzusehen und recht kurz. Trotzdem sollte es in keiner Spielesammlung (auch für die alten Hasen) nicht fehlen.

Monkey Island – Serie

Dieses Game (oder Serie an Spielen) ist ein Schatten aus meiner Jugend, das es mit einem Remake in die Neuzeit geschafft hat. Es ist trotzdem schon sehr betagt und man erkennt die Falten in seiner Spieloberfläche. Dieses Game hat mich geprägt und darf hier nicht fehlen. Ein klassisches Point&Click Adventure mit schrägen Humor und nur für Kinder mit Nerd-Eltern zu empfehlen.

Deponia – Serie

Ebenfalls ein Point&Click Adventure mit vielen Rätseln und Aufgaben ist Deponia, das auch gleich mit mehreren Teilen um die Ecke kommt. 

Child of Light

Schon etwas komplexer ist Child of Light. Dieses Game ist ein Genre-Mix aus Plattformer und Rollenspiel mit wundervoller Grafik. Hier wird auch in Runden gegen böse Monster gekämpft, so das dies nicht gewaltfrei ist. Die Kämpfe sind aber abstrakt und auf Strategie ausgelegt, so das dies für mich persönlich okay ist. 

AER: Memories of Old

Hier mal ein sogenanntes Open-World spiel, eindeutig aus der Kategorie der Adventures. Das tolle an AER: Memories of Old ist, das man hier als Vogel durch die Welt fliegen kann und somit mal eine völlig andere Perspective bietet. 

Trine – Serie

Ein toller Coop-Titels ist Trine und seine Folgeteile. Zählt zu den Platformern und trumpft mit einem witzigen Charakter-Wechsel-Konzept, schöner Grafik und knackigen Rätseln. Ein schöner Titel für Kind und Papa.

FAR: Lone Sails

Bei FAR: Lone Sails wird viel mit der Optik gespielt. Es ist ein seeeeeeehr ruhiges Game und vergleiche ich gerne mit Journey, obwohl die Perspective eine andere ist. 

 

Die Liste ist nicht komplett. Also wenn was fehlt oder jemand noch eine Idee hat, dann bitte hier als Kommentare ablassen.

 

 

Smirc

 

2 Gedanken zu „Games für Kids – Altersgerechte Videospiele für Kinder

  1. Was die Taube dazu denkt:

    Du machst Dir sehr viele Gedanken zu diesem Thema, auch zu dem Thema Handy und Medien an sich und wie halte ich es von dem Kind fern. Ich finde, dass man immer klare Grenzen setzen muss bei diesem und auch anderen Themen, aber anstatt nur Verbote auszusprechen wäre es doch wundervoll, seinen Kindern echte Alternativen aufzuzeigen und selbst auch anzubieten bzw vorzuleben, so dass sie gar keinen Bock haben stundenlang in der Bude zu hocken und ihre einzige Freizeitbeschäftigung darin zu sehen, zu zocken oder sich mit dem Handy zu befassen. Wenn das Kind oder der Jugendliche einen echten Mehrwert darin sieht, raus zu gehen, Sport zu machen, in einem Verein aktiv zu sein, mit seinen Kumpels auf Festivals oder Konzerten abzuhängen, oder was auch immer zu machen.
    Wenn das unsere Kinder mehr thrillt als stundenlang am Computer zu hocken, dann ist alles gut. Klaro werden sie trotzdem zocken, fernsehen, mit dem Handy herumdaddeln und was auch immer, das ist cool und gehört dazu. Aber sie sollen das auch gerne gemeinsam auf der Couch sitzend machen und miteinander zu spielen ist ganz prima als jeder nur für sich alleine in seinem eigenen Zimmer. Das diese Zeit begrenzt wird ist absolut in Ordnung. Ich glaube, dass Du auf einem guten Weg bist, wenn Du Deinem Sohn erklärst, warum er dieses und jenes aus Deiner Sicht besser nicht machen soll. Das funktioniert gut, aber Du wirst ihn nicht davon abbringen, trotzdem Dinge auszuprobieren, heimlich oder auch nicht heimlich. Das ist so. Haben wir auch so gemacht.

    Ich glaube, Wasser zu predigen und selbst Wein zu trinken ist immer schwierig. Dein Sohn sieht Dich und Dein Verhalten, er weiß was Du machst, ob Du zockst oder ständig Dein Handy am Start hast. Auch wenn Du versucht hast es vor ihm nicht zu zeigen, weiß er, dass Spielen für Dich sehr viel bedeutet.

    Du wirst ihn nicht davor bewahren, selbst seine Erfahrungen zu machen und das ist auch echt wichtig. Ihn zu lenken und ihm zu sagen, was Du für sein Alter in Ordnung findest oder warum Du es ihm nicht erlauben möchtest, Ballerspiele zu spielen, ist ganz wichtig und das machst Du ja auch sehr sehr gut.
    Er wird es trotzdem irgendwann machen. Die Aufgabe liegt vielehr darin, sein Bewusstsein zu schärfen, dass er jetzt nicht dem Reiz des Verbotenen unterliegt , sondern dass er es selbst irgendwann blöd findet, weil es viel geileres auf der Welt zu entdecken gibt.

    Justmy2cents

    1. Vielen Dank Taube,
      ich glaube genau das wollte ich im Grunde auch sagen und hab es auf meine merkwürdige Art es wohl nicht geschafft. 🙂
      Ja, den Kindern das Handy weg zu nehmen oder das Spielen zu verbieten bringt nix. Wenn Kid spielen wollen, dann mit den Eltern und bitte auch altersgerechte Games. Das Handy für immer zu verbieten ist mist, aber wenn Handy, dann bitte auch kindergerechte Apps. Ja, das Vorleben ist natürlich total wichtig. Wenn ich nur in der Bude hocke und Zocke, wird er es mir nur nachmachen. ….hach….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.